Seite wählen

Denise Meyer-Stark

Neurolinguistisches Programmieren und Verarbeitung

Zusammen Deinen persönlichen Weg finden

„Habe Geduld mit der Welt, doch zu aller erst mit dir Selbst“ – St. Francis de Sales

Meine Geschichte 

Nach der Trauerfeier wurde mir so sehr bewusst, wie sehr sich mein Leben verändert hatte. Für viele Freunde und Bekannte die meinen Mann kannten ging das Leben einfach weiter… nur meins, war irgendwie weg. Ich wurde eingeladen aber ein normales Familienleben tat mir weh. Das Verständnis mir gegenüber wurde immer weniger, Sätze wie: „langsam musst
du es doch überwunden haben“, hörte ich sehr oft. Ja, die Zeit stand für mich still und nichts war wirklich noch wichtig. Die Kinder mussten weiter zur Schule, ein Umzug von China nach Deutschland stand an; Veränderung, aber nicht geplant, stand an. Freunde waren nicht mehr Freunde und das Gefühl der Einsamkeit zog in meine Seele. Lebenswille, eine andere Sichtweise, Dankbarkeit, sich Verstanden fühlen… Dinge, die neu erlernt werden mussten. Ich brauchte Hilfe, aber wo?
Durch Einzeltherapien, unzählige Besuche von Seminaren und das Lesen vieler Bücher und Lektüren wollte ich verstehen und verstanden werden. Ich lernte mit Wut und Schmerz umzugehen. Aber ich brauchte mehr. Die innere Traurigkeit holte mich immer wieder ein. Struktur und Ablenkung musste in mein Leben.
Ein Jahr später lernte ich durch eine Freundin NLP kennen, ein Motivations- und Kommunikationsmodell. Nach weiteren 2 Jahren hatte ich meinen Master. Hier lernte ich auch die Geschichte von Milton H. Erickson kennen, die mich begeisterte. Ein amerikanischer Psychotherapeut, schwere Krankheit und dem Tod sehr nahe gewesen, konnte durch die Kraft des Geistes, eine Selbstheilung erfahren, die unglaublich gewesen ist. Hier habe ich gelernt, wie wichtig Kommunikation ist. Andere Menschen verstehen und verstanden werden. Achtsamkeit und Aufmerksamkeit für sein Umfeld sind der Schlüssel. 

 

Womit beschäftigen wir uns?

Wie könnte er aussehen, dieser Gedanke… vom Wir ins Ich?

Wie erhalte Ich mir meine Erinnerungen beim zurück ins Ich?

Liebe findet immer Sinn in der Gemeinsamkeit, der Sinn des Lebens? Was aber, wenn ich erstmal wieder allein bin? 

 Wo liegt der neue Sinn?

Was tut DIR gut?

Warum warten?